Sonntag, 22. August 2021 - 17.00 Uhr

VON LONDON NACH BERLIN

Marion Treupel-Franck (Traversflöte), Bernhard Gillitzer (Cembalo)

Virtuose Traversflötenmusik von 1700 - bis 1750 mit Werken von G.F. Händel, C. Dieupart, J.H. Roman, JJ. Quantz, S.L.Weiss und G. Muffat.

'German Flute' - so nannte man im 18. Jahrhundert die Querflöte in England. Zur Erklärung muss man wohl auf die Popularität der mittelalterlichen 'Querpfeife' in Deutschland verweisen; die Verbreitung der Traversflöte am Ende des 17. Jahrhunder ging jedoch nicht von Deutschland, sondern vielmehr von Frankreich aus.

Der Cembalist C. Dieupart gehörte zu den wenigen französischen Musikern, die Anfang des 18. Jhd. in London lebten und von der allgemeinen Begeisterung für Kammermusik profitierten.

Zur selben Zeit hielten sich in London auch G.F. Händel und der schwedische Komponist J.H. Roman, genannt auch der 'schwedische Händel', auf. G.F. Händel, dessen Herz eigentlich für die italienische Oper schlug, zog ebenso seinen Vorteil aus der Beliebtheit der Kammermusik und hinterließ zahlreiche Sonaten, von denen im Konzert die berühmte lange h- Moll Sonate zu hören sein wird.

Auch in Deutschland setzte sich die Traversflöte in der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts sehr rasch durch und 1752 erschien die erste deutsche Traversflötenschule von J.J. Quantz mit dem Titel 'Versuch einer Anweisung, die Flöte traversière zu spielen'. Dieser reiste 1723 zusammen mit dem Lautenisten Silvius Leopold Weiss von Dresden nach Prag, um in der Krönungsoper 'Costanza e fortezza von J.J. Fux mitzuwirken.

Karten

Karten für dieses Konzert zu 12,-/ erm. 8,- Euro erhalten Sie im Musikhaus Pianofactum, online (unter reservix.de) und an der Tageskasse (30 Minuten vor Beginn)

3G-Regelung

Ab einer Inzidenz von 35 können ab sofort Konzertbesucher nur noch eingelassen werden, wenn sie einen 3G-Nachweis erbringen (genesen, geimpft oder getestet). Es ist ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis mittels eines PCR oder PoC-PCR-Tests (max. 48 Stunden alt), eines POC-Antigentests (max. 24 Stunden alt) oder eines vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen, unter Aufsicht vorgenommenen Antigentests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttests), max. 24 Stunden alt) nachzuweisen.

Ausgenommen von der Notwendigkeit der Vorlage eines Testnachweises sind asymptomatische Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises (geimpfte Personen) oder Genesenennachweises (genesene Personen) sind, Kinder bis zum sechsten Geburtstag und Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen.

Kartenvorverkauf

Karten für alle Blasiuskonzerte erhalten Sie ab dem 10. Juli auch online im Vorverkauf unter martinsmusik.reservix.de