26. August 2018: TANZ DER EITELKEITEN

VANITAS - TANZ DER EITELKEITEN

Veronika Burger

Veronika Burger

Ensemble Horologe: Daniel Kurz (Laute/Theorbe), Veronika Burger (Sopran), Tilla Seymann (Viola da Gamba)

Das Barock zeichnet sich wie kaum eine Epoche der europäischen Kulturgeschichte durch große Gegensätze aus. Pest, Gegenreformation und die Kluft zwischen der Armut der Bevölkerung und dem ausschweifenden Leben von Adel und Klerus werden zur Zerreißprobe. Dies spiegelt sich in den Künsten jener Zeit im "Vanitas-Motiv" wider, das die prallen Leidenschaften des Lebens der welken Vergänglichkeit gegenüberstellt. Ensemble Horolog läßt sich hiervon zu einem besonderen Konzertabend inspirieren und erwartet Sie mit kontrastreicher Barockmusik im Spannungsfeld zwischen Schönheit und Verfall, Sein und Schein, Todesbangen und Sinneslust.

Das Ensemble

Veronika Burger

Veronika Burger

HOROLOG (Zeitmesser)
wurde als niederländisch-deutsches Ensemble von der Sängerin Veronika Burger in Rotterdam gegründet. In ihren originellen Konzertprogrammen arbeitet sie mit renommierten, internationalen Musikern zusammen wie z.B. mit den Lautenisten Elly van Munster, Matthew Cellan Jones und Andreas Arend, der Gambistin Sarah Perl und den Violinisten Antoinette Lohmann und Christoph Timpe.
HOROLOG begann seine Konzerttätigkeit 2010 mit einer eigenen Konzertserie im Konzertsaal "Het Bethani nklooster" in Amsterdam, gefolgt von Konzerten in den Niederlanden, Belgien und Deutschland. Sein internationales Festivaldebut gab das Ensemble mit dem Programm "Königskinder" im Konzerthaus Berlin beim "Zeitfenster VI. Biennale Alter Musik 2012". Diesen Sommer war Horolog u.a. im Schloß Friedenstein zu Gotha beim "Ekhof-Festival" zu hören.
Der Name "HOROLOG" steht für die Gesetzmäßigkeiten des Daseins, wie ein großes Pendel, das hinter allem Geschehen und allem Durcheinander der Welt ungerührt weiterschlägt. Diese Bewegung gibt den geheimnisvollen Rhythmus des Schicksals an.
Das Repertoire der meist auf einem Thema basierenden Konzerte besteht vor allem aus Alter Musik. In einigen Programmen spielen auch moderne und selbst eigens für HOROLOG komponierte Stücke eine Rolle. Mit feinem Gespür für Ästhetik und mit Sinn fürs Unkonventionelle gelingt es HOROLOG, seine Zuhörer über musikgeschichtliche Grenzen hinauszuführen.

3G-Regelung

Ab einer Inzidenz von 35 können ab sofort Konzertbesucher nur noch eingelassen werden, wenn sie einen 3G-Nachweis erbringen (genesen, geimpft oder getestet). Es ist ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis mittels eines PCR oder PoC-PCR-Tests (max. 48 Stunden alt), eines POC-Antigentests (max. 24 Stunden alt) oder eines vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen, unter Aufsicht vorgenommenen Antigentests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttests), max. 24 Stunden alt) nachzuweisen.

Ausgenommen von der Notwendigkeit der Vorlage eines Testnachweises sind asymptomatische Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises (geimpfte Personen) oder Genesenennachweises (genesene Personen) sind, Kinder bis zum sechsten Geburtstag und Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen.

Kartenvorverkauf

Karten für alle Blasiuskonzerte erhalten Sie ab dem 10. Juli auch online im Vorverkauf unter martinsmusik.reservix.de