19. August 2018: RIME SPARSE

Ensemble

Das Ensemble "Barocco Personare" entstand 2017 aus der Idee der Musiker Waleska Sieczkowska und Anderson Fiorelli, die seit vielen Jahren als Villa Duo spielen und nun auch in größeren wechselnden Besetzungen auftreten wollen. Während ihres Studiums an der Hochschule für Musik und Theater haben sie den Theorbist Jacopo Sabina kennengelernt, mit dem dieses Projekt verwirklicht wurde.

Barocco Personare ist auf Barockmusik spezialisiert, spielt auf historischen Instrumenten und konzentriert sich besonders auf die italienische Kammermusik des 17. und 18. Jahrhunderts. Alle Mitglieder verfügen über eine umfangreiche Erfahrung und haben schon in den wichtigsten Zentren der klassischen Musik sowohl in Amerika als auch in Europa gespielt. Die Musiker haben bei namhaften Künstlern wie Midori Seiler, Kristin von der Goltz und Evangelina Mascardi studiert.

Die brasilianische Geigerin Waleska Sieczkowska schloss ihr Bachelordiplom an der Universität von Santa Catarina (Brasilien) und an der Hochschule für Musik und Theater München ab. Zurzeit studiert sie Barockvioline und Barockbratsche an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar in der Meisterklasse von Midori Seiler. Waleska spielt regelmäßig mit renommierten Ensembles und Orchestern, wie die Accademia Montis Regalis (Italien), Concerto München, Ensemble Turicum (Schweiz) und Hofkapelle München. Sie hat schon mit bedeutenden Dirigenten und Musikern wie Alessandro de Marchi, Marin Alsop, Ophélie Galliard usw. gearbeitet. Die Geigerin gastiert regelmäßig bei renommierten Konzertreihen für Alte Musik, u. a. bei der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, Thüringer Bachwochen und Mozartwoche (Salzburg). 2011 gründete sie das Villa Duo und seitdem hat sie schon mehrere Konzerte in Brasilien, Deutschland und in der Schweiz gegeben. In Brasilien hat Waleska schon mehrere Male berühmte Werke der Geigenliteratur aufgeführt u.a. die Tzigane von Ravel und die 4 Jahreszeiten von Vivaldi.

Jacopo Sabina erlernte schon in jungen Jahren verschiedene Instrumente. Er ist spezialisiert auf zwei Zupfinstrumente der Alten Musik: Laute und Theorbe. Im Jahr 2015 absolvierte er sein Studium am G. Rossini Konservatorium in Pesaro mit Auszeichnung und Summa cum Laude. Er hat zahlreiche Konzerte in Italien sowie in Deutschland gegeben und mit namenhaften Dirigenten wie Riccardo Doni, Luigi de Filippi und Elena Sartori gearbeitet. Seine CD-Aufnahmen erschienen bei folgenden Labels: Musica Viva und Glossa. Darüber hinaus ist er Mitglied des Barockorchesters Concerto München. Momentan setzt er sein Masterstudium an der Hochschule für Musik und Theater München bei Evangelina Mascardi fort.

Der brasilianische Cellist Anderson Fiorelli gastiert regelmäßig bei renommierten Konzertreihen für Alte Musik, u. a. beim "Bach en Combrailles Festival" (Frankreich), beim Klara Festival (Belgien), beim "Esto es Mozart Festival" (Mexiko) beim "Fabulous Fringe Festival" (Holland) und bei dem "International Young Artist"s Presentation" (IYAP). Anderson ist auf dem modernen wie auf dem historischen Instrument ebenfalls gefragt. Namhafte Orchester und Ensembles, wie das Concerto München, Hofkapelle München, Schwetzinger Hofmusik-Akademie, Ensemble Turicum (Schweiz), Silete Venti (Italien), B"Rock Orchestra (Belgien), Ensemble Consonans (Schweiz) oder Ensemble Explorations (Belgien), engagierten ihn als Solist, Kammermusiker und Continuocellist. Als passionierter Kammermusiker gastiert er mit seinen Ensembles Villa Duo und Danzi Duo bei zahlreichen Konzertreihen und Festivals in Brasilien und Europa. Sein Studium schloss der Cellist an der Hochschule der Künste Zürich bei Roel Dieltiens mit dem Konzertdiplom ab. Seine Masterausbildung für Barockcello und historische Aufführungspraxis absolvierte er an der Hochschule für Musik und Theater München. Anderson Fiorelli wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, u. a. beim "Concurso Jovens Solistas da Ospa" und beim "Concurso Paulo Bosísio".

3G-Regelung

Ab einer Inzidenz von 35 können ab sofort Konzertbesucher nur noch eingelassen werden, wenn sie einen 3G-Nachweis erbringen (genesen, geimpft oder getestet). Es ist ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis mittels eines PCR oder PoC-PCR-Tests (max. 48 Stunden alt), eines POC-Antigentests (max. 24 Stunden alt) oder eines vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen, unter Aufsicht vorgenommenen Antigentests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttests), max. 24 Stunden alt) nachzuweisen.

Ausgenommen von der Notwendigkeit der Vorlage eines Testnachweises sind asymptomatische Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises (geimpfte Personen) oder Genesenennachweises (genesene Personen) sind, Kinder bis zum sechsten Geburtstag und Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen.

Kartenvorverkauf

Karten für alle Blasiuskonzerte erhalten Sie ab dem 10. Juli auch online im Vorverkauf unter martinsmusik.reservix.de